Atelier Ludewig - Richter








AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Bedingungen regeln alles im Zusammenhang mit der Tätigkeit als Kunstmaler (Verkauf und Ausstellung eigener Gemälde und deren Reproduktionen).

§1 Allgemeines

1.1 Die Leistungen des Künstlers werden ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) angeboten.
Abweichende Geschäftsbedingungen eines Kunden sowie Änderungen und Ergänzungen dieser AGB haben nur Gültigkeit, soweit sie von dem Künstler schriftlich anerkannt sind.

§ 2 Pflichten des Künstlers

2.1 Der Künstler ist verpflichtet, dem Kunden und Nutzer das Werk zum vereinbarten Termin in einwandfreiem Zustand (wie besehen) zu überlassen und eindeutig bezeichnet zu übergeben.

2.2 Falls es nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde, wird mit dem Kauf nur das Eigentumsrecht an dem Originalwerk selbst übertragen.
Urheberrechte werden mit dem Kauf nicht übertragen. Soweit eine Nutzung des Werks der Einwilligung des Künstlers bedarf, ist diese beim Künstler einzuholen.
Gegebenenfalls ist eine weitere Vergütung zu vereinbaren.

2.3 Ist für eine Präsentation des Werkes (z. B. zur Ausstellungseröffnung) die Anwesenheit des Künstlers gewünscht, so ist er dazu bereit, sofern der Termin rechtzeitig abgesprochen wurde.

2.4 Weitere Vereinbarungen mit dem Nutzer bedürfen der Schriftform eines gesonderten Vertrages. (z.B. wenn die Bilder, im Rahmen einer kostenlosen Ausstellung zur Bürogestaltung „vermietet“ werden; eine Galerie die Bilder im Internet veröffentlicht etc.)

§ 3 Urheberrecht

3.1 Bei jeder Nutzung der Werke ist der Name des Künstlers (Urhebers) zu nennen.

3.2 Soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist, erwirbt der Kunde ohne besondere Vereinbarung keine Nutzungsrechte nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) sondern nur das Eigentumsrecht am Original selbst.

3.3 Soweit das Werk ausgestellt wird, sind für die jeweilige Ausstellung die Rechte zur aktuellen Berichterstattung (§ 50 UrhG) eingeräumt, ebenso - gegen je 3 Belegexemplare - das Recht zum Abdruck im Katalog, auf Plakaten und Einladungskarten zur Ausstellung, sowie im Internet. Darüber hinausgehende Werknutzungen bedürfen der Einwilligung des Künstlers.

3.4 Das Folgerecht (§ 26 UrhG) und das Zugangsrecht (§ 25 UrhG) werden anerkannt. 3.5 Überlässt der Künstler dem Nutzer / Kunde Unterlagen (Fotos, Begleittexte etc.) zu den Werken, so ist damit keine Rechtseinräumung verbunden. Der Kunde ist verpflichtet, vor einer eventuellen Nutzung (Vervielfältigung oder ähnliches) mit dem Urheber dieser Unterlagen eine Vereinbarung zu treffen.

§ 4 Sorgfaltspflicht / Versicherung

4.1 Der Kunde ist verpflichtet, das Werk, auch wenn er das Eigentum daran erworben hat, sorgfältig zu behandeln und jede Form von Beeinträchtigung des Werks (Veränderung, Beschädigung, Zerstörung) zu unterlassen.

4.2 Handelt es sich bei dem Werk um ein Unikat, so ist der Kunde im Falle einer Beschädigung verpflichtet, den Künstler zu unterrichten bevor das Werk öffentlich zur Schau gestellt wird.

4.3 Solange das Werk im Eigentum des Künstlers steht, so ist der Nutzer verpflichtet, mit dem Künstler über eine Versicherung (z.B. bei einer Ausstellung) Rücksprache zu halten.

§ 5 Rückgabepflicht

5.1 Wird das Werk dem Nutzer und Kunde nur vorübergehend überlassen (§ 6 und § 7), so ist er verpflichtet, es unverzüglich nach Vertragsende, in ordnungsgemäßen Zustand zurückzugeben. (Ende der Ausstellung).

5.2 Eine Verlängerung der Überlassungsfrist bedarf der Einwilligung des Künstlers.

§ 6 Ausstellungen

6.1 Einzelheiten der Ausstellung (Ausstellungsdauer, Vernissagen, Anzahl der Bilder etc.) werden schriftlich vereinbart. 6.2 Die Ausstellung kann auf Wunsch verlängert werden.

§ 7 Überlassung für Galeriezwecke

7.1 Die Galerie ist verpflichtet, sich nachhaltig für den Verkauf der ihr überlassenen Werke einzusetzen.

7.2 Vermittelt die Galerie den Verkauf eines ihr überlassenen Werkes, so erhält sie eine Provision in Höhe des vereinbarten Prozentsatzes vom Kaufpreis. Vermittelt die Galerie nachweislich Verkäufe aus dem Atelier des Künstlers, so gilt entsprechendes. (Vereinbarung)

7.3 Abweichende, ergänzende oder weitere Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

§ 8 Kaufbedingungen

8.1 Alle Angebote sind freibleibend.

8.2 Die Kaufpreise der Werke ergeben sich aus dem schriftlich übermittelten Angebot oder genannten Preis der Werke zur Zeit der Ausstellung. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform bzw. der Bestätigung per Email durch dem Künstler. Mündliche Nebenabreden gelten als nicht getroffen.

8.3 Soweit der Verkauf durch eine vom Künstler bevollmächtigte Person erfolgt, sind diese Geschäftsbedingungen zum Vertragsinhalt zu machen. Der Käufer ist ausdrücklich auf den Vorbehalt der Rechte gemäß §3 hinzuweisen und darüber zu informieren, dass ein gutgläubiger Erwerb von Nutzungsrechten nicht möglich ist.

8.4 Für den Fall einer Weiterveräußerung des Werkes durch den Erwerber gilt Absatz 8.3 entsprechend.

8.5 Ein Auftrag gilt ab dem Zeitpunkt des Unterzeichnens des Vertrages als rechtsgültig und unwiderruflich und ist nach §9 Abs.9.1 und 9.2 zu vergüten.

8.6 »Nichtgefallen« der Ausführung kann nicht zu einer Minderung der Vergütung führen.

8.7 Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen (z.B. Ratenzahlung, Auftrag etc.) bedürfen der Schriftform laut Kaufvertrag.

8.8 Bei Internetverkauf gelten die jeweils im Angebot angegebenen Rückgaberechte.

§ 9 Zahlungsbedingungen

9.1 Das gelieferte bzw. überlassene Bild bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im uneingeschränkten Eigentum des Künstlers.

9.2 Sämtliche Ansprüche des Künstlers auf Zahlung können wie folgt beglichen werden:

1. Das Bild wird bar bezahlt und kann sofort mitgenommen werden.
2. Das Bild wird per Überweisung (inkl. Versandkosten) bezahlt.
Hier behält sich die Künstlerin vor das Bild erst nach vollständiger Bezahlung durch den Käufer zu versenden.
3. Versand per Nachnahme (zzgl. Nachnahmegebühr und Versandkosten)
4. Die Bezahlung über pay pal

§ 10 Lieferbedingungen

10.1 Der Käufer trägt die eventuell anfallenden Versandkosten des Werks.

10.2 Für den Versand von Gemälden verwendet der Künstler Spezialkartons. Jedes Gemälde wird gut gepolstert als Paket von uns aufgegeben. Bei der Bestellung von mehreren Arbeiten sind aus verpackungs- technischen Gründen Teillieferungen möglich.

10.3 Liefertermine bedürfen zur Verbindlichkeit einer ausdrücklichen Vereinbarung. Sofern nicht ein Fixgeschäft vorliegt oder es unzumutbar ist, muss der Kunde bei Überschreitung der angegebenen Lieferfrist eine angemessene Nachfrist einräumen.

10.4 Das Transportrisiko und die Gefahr der Beschädigung gehen unabhängig vom Eigentum auf den Kunden über. Werden Waren mit offensichtlichen Schäden an der Verpackung oder am Inhalt ausgeliefert, so hat der Kunde dies sofort bei der Post oder dem Spediteur zu reklamieren und die Annahme zu verweigern. Wir bitten Sie zudem unverzüglich Kontakt mit dem Künstler aufzunehmen.

§ 11 Eigentumsvorbehalt

11.1 Die gelieferten Werke bleiben bis zur vollständigen Bezahlung durch den Kunden Eigentum des Künstlers. Solange die Zahlung nicht erfolgt ist, ist der Kunde nur nach vorheriger Zustimmung des Künstlers zur Weiterveräußerung und Weiterverwendung berechtigt.

§ 12 Garantie und Reparatur

12.1 Garantieleistungen des Künstlers für künstlerische Gestaltung sind ausgeschlossen, sofern im Vertrag nicht anders vereinbart.

12.2 Dem Künstler ist es vorbehalten, erforderliche Restaurierung oder Reparaturen gegen angemessenes Entgelt vorzunehmen. Nimmt der Künstler die Restaurierung oder Reparaturen nicht selbst vor, so gibt er verbindliche Hinweise zu ihrer Art und Ausführung.

§ 13 Datenschutz

13.1 Alle Kundendaten werden nur zum internen Gebrauch verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Es erfolgt ausdrücklich kein Versand der Daten an Drittanbieter. Der Kunde stimmt dieser Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten zu. Unter Umständen wird in unregelmäßigen Abständen eine Informations-E-Mail von dem Künstler versandt.

§ 14 Erfüllungsort und Gerichtsstand

14.1 Für alle Leistungen ist Erfüllungsort der Wohnort des Künstlers.

14.2 Gerichtsstand ist, soweit nicht zwingendes Recht entgegensteht, beim Wohnsitz des Künstlers.

14.3 Das gleiche gilt, falls der Kunde und der Nutzer nicht Vollkaufmann ist und keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland besitzt.

§ 15 Schlussbestimmungen

15.1 Nebenabreden sind nicht getroffen. Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Vertragsparteien sind in einem solchen Falle verpflichtet, die mangelhafte Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, deren wirtschaftlicher und juristischer Sinn dem der mangelhaften möglichst nahe kommt.

15.2 Soweit vorstehend keine Regelungen getroffen sind, gelten die allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen des Rechts der Bundesrepublik Deutschland.

Dresden, 10.05.2007